Beiträge

Pferdegesundheit mit den Füssen treten ?

 

Unlängst kam mir ein Artikel in die Hand, wo ein eidg. dipl. Reitlehrer und Pferdefutter-Berater in seinem Bericht schreibt, dass Turnierpferde bei ihm neben genügend Heu 8 bis 11 kg Kraftfutter pro Tag erhalten und für Freizeitpferde bis zu 6 kg eines 11 MJ Müeslis verabreicht werden. Ich konnte diese Veröffentlichung kaum fassen und bin echt schockiert.

 

Erfahrungen der letzten 5 Jahre mit wissenschaftlichen Arbeiten, die in namhaften Hochschulen Europa’s durchgeführt wurden, konnten aufzeigen, dass wir in der Pferdfütterung der letzten 30 Jahre ein paar gewichtige Fehler gemacht haben. Lange Zeit haben wir Berater hohe Eiweissgehalte im Tagesfutter „verdammt“ und verantwortlich gemacht für diverse Krankheiten – allen voran für Kreuzschlag und Hufrehe.

 

Heute wissen wir es besser! Es ist eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache, dass Eiweisse (Proteine) und Aminosäuren (essentielle Proteinbausteine) lebenswichtige Elemente im Aufbau jeglicher Körpersubstanzen wie Knochen, Sehnen, Muskeln, Organe etc. sind.

Wir wissen aber auch, dass Kohlenhydrate mit ihren Unter-Gattungen:  Getreidestärke, Fruktane und diverse Zuckerformen dem Stoffwechsel dann grosse Probleme bereiten können, wenn die Tagesfütterung nicht der geforderten Leistung angepasst wird. Diese Energiequellen werden beim Verdauungsvorgang „verstoffwechselt“ und im Normalfall durch eine Insulinausschüttung via Blutbahn zu den entsprechenden Zielorten befördert wie Muskelzellen, Herz, Leber, Darm, etc.

Werden Pferde nicht entsprechend gearbeitet und die „Energieverbrennung“ durch forcierte Arbeit angekurbelt, können sich die Zellen nicht mehr entleeren und die Übersäuerung des ganzen Organismus mit all seinen gesundheitlichen Risiken nimmt einen verheerenden Lauf. Die Verfettung des Körpers ist eine Folge davon und schafft die Basis für z.B. das „metabolische Syndrom“ mit PSSM, SER, Kreuzschlag oder Hufrehe, um nur einige dieser Erkrankungen zu nennen.

Dies betrifft leider nicht nur unsere Pferde, sondern alle Lebewesen, die von uns Menschen abhängig sind: Kinder, Erwachsene, Hunde, Katzen, Pferde etc.

 

Fakt ist, dass Hochleistungspferde niemals 11 kg Kraftfutter pro Tag benötigen. Bereits im Galopp-Rennsport herrscht seit Generationen eine Unsitte, dass den knapp 500 kg schweren Vollblutpferden täglich 6 kg Kraftfutter und 3 kg Heu gefüttert wird. Das Umkehr-Verhältnis wäre für die Langzeit-Gesundheit dieser Pferde segensreich. (resp. bis maximal 4 kg Kraftfutter und 5-6 kg Heu in der Rennsaison). Magengeschwüre und nervliche Überlastungen sind die kurzfristigen Symptome, die daraus entstehen. Da diese Pferde nur wenige Jahre im Rennsport aktiv eingesetzt werden, können Langzeitschäden relativ gut verdeckt werden; „ein renommierter deutscher Fachspezialist: Hr. Dr. Hans-Peter Karp schreibt in seiner Fütterungslehre hierzu folgendes: … wenn alle Trainer den gleichen Fütterungsfehler machen, gibt es trotzdem einen Sieger!.

 

Der allgemeine Reitsport hat sich in den letzten 10 bis 15 Jahren massiv verändert. Ich sehe vielerorts Wanderer, die ihr Pferd nicht mehr reiten, sondern als Freizeit-Kamerad an der Hand mitlaufen lassen. Auch ein 1-stündiger Ausritt am langen Zügel ist nicht in der Lage, Energiedepots in den Muskelzellen zu verbrennen. Das alles in Ehren. Ich kritisiere dafür niemanden. Nur gilt zu beachten, dass solche Pferde nicht gearbeitet werden und daher auch keine Energie über den Erhaltungsbedarf hinaus zugefüttert brauchen. Erhalten sie das trotzdem, werden sie schnell fett und krank. Wenn ich mein Pferd echt mag, dann will ich ihm das nicht antun!

 

Deshalb haben wir bei Marstall schon vor 20 Jahren damit begonnen, energiearme, faser- und wirkstoffreiche Futtermischungen für diesen grossen Freizeitbereich bereit zu halten; wie marstall Stehfutter, Prosenior, Faser Light, Pro PSSM, Kräuterwiese etc.

Je nach Rasse und Pferdegewicht empfehlen wir heute, gutes Heu zu ¾ und Futterstroh zu ¼

der Tagesmenge zu verabreichen. Aus den oben erwähnten Angeboten werden zwischen 500 g bis 1,5 kg pro Tag ergänzt und mit dem nötigen Vitamin- und Mineralstoffkonzentrat angereichert.

 

So einfach ist eine effiziente Pferdefütterung – oder, fragen Sie einfach an beim marstall-Beratungsdienst. Wir helfen Ihnen gerne.

 

Neben dieser mit Abstand grössten Gruppe von Pferdeleuten haben wir natürlich auch die aktiven Sport- und Freizeitreiter und nicht zu vergessen die vielen Reitschulpferde. Pferde, die täglich in Trab- und Galopparbeiten trainiert werden und ihren Stoffwechsel und den „Energiemotor“ so richtig krachen lassen – diese Pferde erhalten nach wie vor neben 1A-Heuqualität 3,5 bis 5 kg eines optimalen Pferdemüsli wie marstall Ride, Turnier, Marathon oder Condicion etc. um die abverlangte Energie bereit zu stellen.

Sie sehen, wie unterschiedlich wir heute die Futtereinteilung empfehlen, um die Gesunderhaltung unserer Pferde an erster Stelle zu sehen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg und allem vorab gesunde Pferde.

 

Marstall AG,  Roland Engeler                            Februar 2014