Beiträge

alt

Barbecue-Ritt Willadingen (Roland Engeler) www.islandpferdeklub.ch - Foto: M. Portmann

 

 

 

Pferde sind Herdentiere. Ausreichend Bewegung und Sozialkontakt sind Voraussetzung für die Gesunderhaltung von Körper und Psyche unserer Pferde. Neben einer seriösen Aufbauarbeit sind gute Leistungen nur bei ausreichender Energieversorgung möglich. Zudem muss diese Energie kurzfristig verfügbar resp. gut verdaulich sein.

 

 

Wichtige Futtergrundsätze:

1.

Der kleine Pferdemagen erfordert ein Aufteilen der Tagesration auf min. 3 Mahlzeiten. (besser auf 4 - 5  Rationen verteilen)

2.

Pferde müssen ungehinderten Zugang zu sauberem, frischen Wasser und einem Salzleckstein haben.

3.

Pferde 3 - 4 mal im Jahr entwurmen.

4.

Jährliche Kontrolle der Zähne, Spitzzähne abschleifen lassen, damit der Kauvorgang optimal getätigt werden kann. Gut zerkleinertes Futter wird besser eingespeichelt und vorverdaut.

5.

Keine abrupten Futterwechsel vornehmen. Eine Futterumstellung innerhalb von 7 - 10 Tage vornehmen. Dabei neues und altes Futter 1:1 vermischen, um der bakteriellen Umstellung im Darm genügend Zeit zu lassen.

6.

Besorgt sein für stressfreie Futteraufnahme.

7.

Hufrehe gefährdet Pferde, Ponys und Esel im Frühling und Herbst erst nach der Bodenerwärmung bei mindestens 10 Grad Aussentemperatur auf die Weide lassen. Der Fruktangehalt im Gras ist auf dem kalten Weideboden am Morgen zu hoch. Bei einer Graslänge von 5 bis 10 cm nehmen Pferde bereits bei 2 bis 3 Stunden Weidegang soviel fruktanbelastetes Gras auf, dass die aufaddierte Menge Fruktan ausreicht, um bei empfindlichen Pferden direkt eine Hufrehe auszulösen. Nach der Bodenerwärmung gegen die Mittagszeit nimmt der Fruktanwert im Gras sehr schnell ab: verbraucht als "Betriebsstoff" für das Wachstum des Grases. Danach ist der Weidegang für "Einhufer" ungefährlich.

 

Wichtige Fakten:

Die Raufutterbasis unserer Regionen - Heu, Haylage und Gras, bringt für Pferde sehr viel Eiweiß in die Tagesration. Deshalb ist die gezielte Zufütterung von Stroh ein wirkungsvoller Ausgleich, um die Eiweißmenge in der Tagesfütterung zu reduzieren und die Tages-Futterbilanz auszugleichen.

Durchschnittswerte an verdaulichem Eiweiß pro kg Ausgangsmaterial:

Pferdeheu

50 g bis 60 g

Haylage

45 g bis 50 g

Weidegras 

22 g

Weizenstroh

 9 g

 

Warmblutpferde mit 1 Stunde Arbeit haben einen Tagesbedarf von 400 - 440g verdaulichem Eiweiß und 75 - 85 MJ verdaulicher Energie.

 

Da Pferde bei einer Graslänge ab 10 cm pro Stunde 5 - 7 kg Gras fressen, nehmen sie in 4 Stunden 20 - 28 kg Gras auf. Das entspricht einer Eiweißmenge von 440 - 620 g . Dazu kommt eine Kraftfuttermenge zwischen 2 bis 3 kg pro Tag: also nochmals 150 - 220 g Eiweiß.

Wer zu 4 Stunden Weidegang - bei einer Graslänge ab 10 cm - mehr als 1 - 2 kg Heu zufüttert, verursacht einen groben Fütterungsfehler. Heu enthält ebenfalls beachtliche Eiweißmengen. Bei täglichen Heuabgaben von 4 kg bis 5 kg , kombiniert mit großen Grasmengen, steigt der Eiweißüberschuss massiv an; solche Pferde werden maßlos übersäuert. Die Erhänzungsfütterung mit Stroh und nur 1 kg Heu schafft hier einen idealen Ausgleich. 

Stoffwechselstörungen, Hautallergien, Kreuzschlag, Hufrehe, Koliken, Durchfall, Arthritis und Arthrose etc. sind deutliche "Langzeit-Zeichen" für diese Fütterungsfehler.

1 kg Heu am Morgen, als erste Futtergabe vor dem Weidegang, hat sich bewährt. Danach nur noch Kraftfutter und Stroh ergänzen. Ab 3 bis 4 Stunden Weidegang mit hohem Grasaufkommen muss die normale Kraftfuttermenge um 1 kg bis 1.5 kg reduziert werden. Dabei ist die Ergänzungsfütterung eines Multivitamin- und Mineralstoffkomplexes notwendig.

Wenn im Hochsommer der Graswuchs zurückgeht, kann die Tagesfütterung wieder mit 2 bis 3 kg Heu ergänzt werden.

Pferde und Ponys brauchen gemäß unserer langjährigen Praxis eine bekannte Menge Futtertrockensubstanz = TS. (d.h. Rauhfutter und Kraftfutter  zusammengerechnet, - ohne deren Wasseranteil !).

Warmblüter

1.50 bis 1.80% ihres Lebendgewichtes (LG)

Vollblüter

1.60 bis 1.75% ihres Lebendgewichtes (LG)

Kaltblüter

1.10 bis 1.20% ihres Lebendgewichtes (LG)

Kleinpferde

1.35 bis 1.50% ihres Lebendgewichtes (LG)

Ponys

1.60 bis 1.70% ihres Lebendgewichtes (LG)

 

z.B. Pferd mit 600 kg LG = 9.6 kg Trockensubstanz (TS) = ca. 10,5 kg "Ausgangsmaterial" (Frischmasse)

 

 

 

Umrechnungstabelle zur Bestimmung der Trockensubstanz (TS) in einem Kilogramm folgender Futtermittel:

Heu und Stroh

870 g - 880 g 

 

Gras

190 g - 210 g 

 

Getreide

880 g 

Marstall Kombifutter

880 g 

Würfel aus Gras, Mais

890 g 

Proluca, Alleinfutter

890 g 

Haylage

600 g - 650 g 

Grassilage

350 g - 400 g 

der Rest besteht aus Wasser!

 

         

 

Tagesfutter - Basisberechnung: Warmblut, mit 600 kg LG mit 60 Minuten Arbeit pro Tag

5,5 kg Heu

= 4.84 kg TS / 247 g VPP / 44.0 MJ VEP

2.0 kg Stroh

= 1.76 kg TS /   17 g VPP /   9.6 MJ VEP

3.0 kg TURNIER

= 2.64 kg TS / 225 g VPP / 39.0 MJ VEP

 

10.5 kg Futter

= 9.24kg TS / 489 g VPP / 92.6 MJ VEP

     

 

oder Heulos:

4.0 kg Proluca

= 3.56 kg TS / 248 g VPP / 44.8 MJ VEP

3.5 kg Stroh

= 3.10 kg TS /   31 g VPP / 16.8 MJ VEP

3.0 kg RIDE

= 2.64 kg TS / 234 g VPP / 36.0 MJ VEP

 

10.5 kg Futter

= 9.30kg TS / 513 g VPP / 97.6 MJ VEP

 

 

Oder mit Grasfütterung: (4 Std. Weide, Graslänge über 10 cm)

 

 

  1.5 kg Heu

= 1.32 kg TS /   67 g VPP / 12.0 MJ VEP

  2.0 kg Stroh

= 2.06 kg TS /   18 g VPP /   9.6 MJ VEP

24.0 kg Gras

= 4.80 kg TS / 528 g VPP / 50.6 MJ VEP

  1.4 kg TURNIER

= 1.23 kg TS / 105 g VPP / 18.2 MJ VEP

 

28.9 kg Futter

= 9.41 kg TS / 718 g VPP / 90.4 MJ VEP + 35 g FORCE (Vitamin- und

Mineralstoffwürfel)

     

 

 
     

TS = Trockensubstanz / VPP = verdauliches Protein Pferd / VEP = verdauliche Energie in Megajoule.

Auf Wunsch können wir die Daten Ihrer Pferde erfassen und den genauen Tagesbedarf mit unserer Software berechnen. (Tagesfutter-Berechnung)

Abkürzungen:

AM

= Ausgangsmaterial / Endprodukt

RP

= Rohprotein (Eiweiß)

RF

= Rohfaser

VPP

= Verdauliches Protein Pferd

VEP

= Verdauliche Energie Pferd in Megajoule 

MJ

= 1 Megajoule = 1'000 kJ

LG

= Lebendgewicht (kg)

TS

= Trockenmasse

     

Getreideanteile in %, Reihenfolge: Hafer / Gerste / Mais

Fütterungshilfen:

Marstall Futterbecher = 1.6 Liter

Marstall Aluschaufel  = 2.2 Liter

Regelmäßige Gewichtskontrolle (Hand). Durch die flach aufgelegte Hand sollen die Rippen leicht spürbar sein. Die Rippenzwischenräume sollen ausgefüllt sein.