Beiträge

Aus den Zeiten, wo Pferde stundenlange, harte  Arbeit in der Landwirtschaft oder in der Armee verrichten mussten, prägte sich die Meinung, dass Heu und Hafer die richtige Pferdefütterung sei. Damals verbrauchten Pferde hohe Eiweiß- und Energiemengen bei der täglichen Arbeit. Um die Rationen noch energiereicher zu gestalten, wurde Gerste und Mais dazugefüttert.

Hafer hat vor allen anderen Getreidearten den Vorteil, dass die Energiewerte bereits im Dünndarm aufgeschlossen und dem Pferd sehr schnell zur Verfügung gestellt werden.

Ob Schwarzhafer besser ist als „weißer“ Hafer, darüber streitet sich die Fachwelt. Sicher ist, dass auf unseren Schweizer Böden kein optimaler Hafer wächst. Deshalb wurde früher der besser ausgereifte Schwarzhafer von Frankreich importiert, der unserer Inlandqualität weitaus überlegen war. Heute bringt der importierte „weiße“ Hafer ein besseres Hektolitergewicht mit höherer Energiedichte als der Schwarzhafer.

Beim kurzzeitigen Gebrauch unserer modernen Sport- und Freizeitpferde haben sich die Bedürfnisse stark gewandelt. Viele Pferde stehen „hoch im Blut“, bringen viel Temperament und Arbeitsbereitschaft mit sich. Manche ReiterIn wird von diesen Eigenschaften überfordert und möchte deshalb Pferdefutter mit wenig oder sogar keinem Haferanteil einsetzen. Schwer kontrollierbares Temperament kann schnell Probleme zwischen den Reiter und das Pferd bringen. Durch ein haferfreies und grobstrukturiertes Kraftfutter kann eine wesentliche Verbesserung im Handling herbeigeführt werden, was zu einer befreiteren Arbeit im Sattel beiträgt. 

Ein haferfreies Pferdefutter kann alle Bedürfnisse auch für hohe sportliche Leistungen abdecken. Wichtig bleibt immer, dass die Tagesration mit den notwendigen Vitamin- und Mineralstoffkonzentrationen ergänzt wird. z.B. hat flockierter Mais gegenüber Hafer den Vorteil, dass kein enges Eiweiß und Energieverhältnis besteht. Damit können in der Hauptvegetationszeit eiweißreiche Raufutterrationen besser energetisch ausgeglichen werden.

Hafer gewalzt, VPP  85 g / kg  VEP 11.5 MJ
Maisflocken     VPP  60 g / kg  VEP 13.7 MJ